Dienstag, 3. Februar 2015

Es gibt viel zu tun...

Hallo Ihr Lieben,
kaum zu glauben, aber es ist schon Februar. Noch eineinhalb Monate und der Lenz ist da - juchuuu. Der Frühling ist meine allerliebste Jahreszeit. Ich finde es immer wieder faszinierend, wenn die Natur aus ihrem Schlaf erwacht und alles in satten schönen Farben erstrahlt. Bis dahin müssen wir uns noch etwas gedulden. Langweilig wird es uns aber ganz bestimmt nicht, denn es gibt noch viel zu tun :o)

Ich habe Euch ja einen kleinen Einblick in die neuen Räumlichkeiten der Weissmacherei! versprochen. So langsam lichtet sich das Dunkel und nun kann man sich schon ein richtiges Bild machen. Mit viel Vorstellungskraft ist der Raum auch schon eingerichtet. Momentan bin ich kräftig Ware am ordern. Die Liste der unbedingt Habenwollensachen ist unendlich und es fällt mir noch sehr schwer die Mengen abzuschätzen. Wieviel passt in diesen Raum damit es nicht zu leer ist aber auch nicht so vollgestopft aussieht? Was könnte Euch gefallen, für welche Farben entscheide ich mich und was braucht Frau eigentlich nicht? Fragen über Fragen...

Doch nun erst einmal zu den Räumlichkeiten. Bitte entschuldigt die schlechte Bildqualität. Alle Fotos sind mit dem Handy entstanden und meistens dann, wenn es schon dunkel war. In den lezten Wochen war es ohnehin selten hell hier, auch nicht tagsüber... Seid Ihr bereit? Tapfer sein und durch!

Also unsere Freizeit verbrachten und verbringen wir hier:




Als wir uns das Objekt angeschaut haben, wussten wir gleich, was auf uns zukommt. Viel Arbeit! Aber wir haben auch das Potenzial gesehen, das in diesem schönen Raum steckt. Also blieb uns nichts anderes übrig als in die Hände zu spucken.

Die alten Fliesen sind unter Estrichbeton verschwunden. An der Betonwand war früher eine Holzvertäfelung. Nachdem diese entfernt wurde, sah die Wand einem Schweizer Käse ähnlich. Unsere Vermieter haben hier einen Verputzer mit den Arbeiten beauftragt, der auch gleich die in die Jahre gekommenen Fliesen verschwinden ließ :o) Das war wie ein Befreiungsschlag ;o)





Das sieht doch schon mal ganz anders aus oder? Die Elektrik wurde teils erneuert und neue Heizkörper angeschlossen. Danach wurden die dunklen Holzlatten an der Decke entfernt und die Decke weiß gestrichen. Die Türrahmen, Türblätter, das Lager, der Flur und das Treppenhaus wurden ebenfalls weiß gestrichen. Im Geschäftsraum wurden die Wände hälftig grau und weiß gestrichen und an einer Wand eine Tapete angebracht die ein antikes Fliesenmuster zeigt. Ich finde sie einfach wunderschön!! Den Übergang haben wir mit Stuckleisten verdeckt.






So, nun liegt auch mittlerweile der neue Boden und das rundet das ganz Bild schon ab. Es ist ein völlig neues Raumgefühl entstanden. Das Klima ist angenehm und es stellt sich ein Wohngefühl ein, wenn man den Raum betritt. Vor wenigen Wochen war dies noch nicht der Fall. Das Geschäft, das vormals sehr viele Jahre eine Bäckerei war, stand längere Zeit leer. Unbeheizt und ungenutzt hinterlässt das seine Spuren. Unsere Vermieter waren aber von unserem Konzept begeistert und haben uns tatkräftig unterstützt und die notwendigen Handwerker für die erforderlichen Vorarbeiten anrücken und ihre Arbeit machen lassen. Sie haben uns auch freie Hand gelassen. Ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen und wird auch unsere Vermieter sicherlich erfreuen.




Ich liebe den Boden!!! Es handelt sich um einen pflegeleichten, hochwertigen PVC Boden in Parkettoptik weiß gebeizt. Es ist angenehm fußwarm und es lässt sich super darauf laufen. Eine echte Alternative.

Mein Mann hat mir aus den Tapetenresten noch eine Rückwand für den selbst gezimmerten Schrank aus alten Fenstern gemacht. In die Tapete habe ich mich wirklich verliebt.


Zum Abschluss zeige ich Euch heute noch das Pauseneckchen von meinem so mega fleißigen Lieblingsmann. Er scheut wirklich keine Zeit und Mühe und ist mit ganzem Herzen bei der Sache!


Entschuldigt bitte die schlechte Bildqualität. Ich verspreche, beim nächsten Mal werde ich meine Kamera wieder einpacken und dann gibt es hoffentlich auch richtig schöne Fotos zu zeigen.
Die Renovierungsarbeiten sind nun fast abgeschlossen. Es fehlen noch Kleinigkeiten wie Fuß- und Übergangsleisten. Jetzt heißt es dann kräftig Möbelchen streichen, damit der Laden schön bestückt werden kann. Ich habe mich entschieden zunächst IB Laursen und Chic Antique ins Sortiment aufzunehmen. Außerdem freue ich mich, dass ich nun monatlich das Jeanne d'Arc Living Magazin anbieten darf und das Sortiment nach und nach erweitern werde. Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut :o) Ihr dürft Euch aber auf noch viele andere schöne Sachen freuen, die mit der neuen Frühlingskollektion in die Weissmacherei! ziehen werden. Ich kann leider noch kein genaues Eröffnungsdatum nennen, da ich noch keine konkreten Lieferdaten der Lieferanten habe. Die aktuelle Frühlungsware ist jedoch erst im März lieferbar und mit Winterware wollte ich nicht starten - da warte ich lieber. Sobald ich genaueres weiß, gebe ich Euch ein genaues Datum bekannt. Ich rechne mit spätestens 15.03.2015.


Ihr Lieben, ich möchte mich ganz herzlich bei Euch für den Zuspruch bedanken. Für Eure lieben, anerkennenden Worte, für das Lob. Ich habe mich so sehr über Eure Mails gefreut. Ich kann nicht glauben, das so viele von Euch den weiten Weg auf sich nehmen wollen, um mich besuchen zu kommen. Es fühlt sich noch immer so unwahr an und ich sage immer zu meinem Mann, er soll mich mal zwicken ;o)

Ich wünsche Euch nun einen schönen und entspannten Abend. Ich werde mich jetzt auf das Söfchen verziehen und ein wenig schmökern.

Alles Liebe und bis bald,

Eure Nicole

Montag, 12. Januar 2015

Neues Jahr, neues Glück!

Hallo Ihr Lieben!
Nun ist das neue Jahr schon 2 Wochen alt und trotzdem möchte ich Euch heute noch alles Liebe, viel Glück und Gesundheit und die Erfüllung Eurer Wünsche und Träume in 2015 wünschen. Ich hoffe, Ihr seid gut in das neue Jahr gestartet und habt Euch zuvor an den Feiertagen und den Tagen zwischen den Jahren etwas ausruhen können und das Jahr sanft ausklingen lassen können.

Wir haben die freien Tagen einfach mal nur genossen und es hat richtig gut getan. Mein Mann hat sich wie jedes Jahr eine schmerzliche Angina eingefangen und die ist ganz schön hartnäckig. Noch heute versagt immer wieder die Stimme und auch der Husten will nicht schwinden. Unser Sohn und ich erfreuen uns aber bester Gesundheit und ich habe mir trotz hohem Kundenverkehr auf der Arbeit bis heute alle Seuchen vom Leib gehalten (dreimal klopf auf Holz)!

Silvester haben wir ganz ruhig und entspannt mit unseren Freunden und deren Kinder gefeiert und es war ein ganz herrliches und gemütliches Fest, trotzdem absolut gesellig. Es wurde viel gesprochen und gelacht, gut gegessen und getrunken. Rundum einfach nur gelungen. Der Abend war so kurzweilig; ich weiß nicht, wann wir zuletzt mal um vier Uhr nachts nach Hause gekommen sind :o)

Mittlerweile habe ich die Weihnachtsdeko wieder in ihre Kisten verpackt und auf dem Dachboden verstaut. Die Räume sind hell und luftig geworden. Nach Weihnachten genieße ich es besonders, wenn das Haus von all der Deko befreit wird und nichts mehr rumsteht. Auf den Tischen stehen frische Blumen in pastelligen Tönen die ein wenig die Zeit bis zum ersehnten Frühling überbrücken, der ja schon in großen Schritten herannaht. Aber das hat noch Zeit, ich weiß!






Auch bei uns gibt es dieses Jahr Neuigkeiten. Für unsere kleine Weissmacherei! haben wir schon länger einen Lagerraum gesucht. Hier bei uns Zuhause sind die Möglichkeiten einfach begrenzt. Der Platz ist ausgeschöpft und ich möchte es Zuhause ja auch schön und nicht das Gefühl haben, nicht mehr treten zu können. Die ergatterten Möbelchen wollen fachgerecht gelagert und bearbeitet werden, Verpackungsmaterial, Farben und Werkzeug benötigen ebenso einen Platz. Es wurde gerückt und geschoben, aber es hat uns nicht wirklich glücklich gemacht. Also musste eine Lösung her. Im näheren Umfeld einen geeigneen Lagerraum zu finden, der uns nicht ständig hin und her jagt, war nicht so einfach und so haben wir im Nachbarort die Herausforderung angenommen, eine in die Jahre gekommene und leerstehende ehemalige Bäckerei anzumieten. Eigentlich, wie gesagt, nur mit dem Gedanken, die Möbel dort zu lagern. Was soll ich sagen? Wir haben angefangen zu renovieren. Der Boden, uralte Fliesen müssen raus. Die Wände neu verputzt werden, nachdem die alten fest verschraubten Regale rausgeflogen sind. Neu Farbe, Tapete und Böden rein. Es gibt viel zu tun, aber ich glaube es wird schön. Das Geschäft hat eine gute Größe und ein kleines Schaufenster. Aus dem angedachten Lagerraum entsteht ein Verkaufsraum. Wir denken, dass Mitte bis Ende Februar alles fertig ist und wir unsere Weissmacherei! eröffnen können. Ganz ehrlich, kann ich das alles noch überhaupt nicht glauben und es fühlt sich für mich an, als würde sich das alles unter einer großen Glocke abspielen. Einfach ein unglaubliches Gefühl. Viel Angst und viele Fragen sind gepaart mit Glück, Stolz und viel Arbeit. Werde ich allem gerecht und können wir das alles schaffen, wo wir doch beide berufstätig sind, Kind, Haus und Garten haben und doch größtenteils auf uns alleine gestellt sind? Frau hat ja soch immer einen großen Anspruch an sich und die Qualität der Arbeit in jeder Hinsicht. Nun, ich habe keine Antworten. Ich muss es auf mich zukommen lassen und ausprobieren und nächstes Jahr um diese Zeit, werde ich sicher schon erste Antworten auf meine Fragen haben und ein erstes Resümee ziehen können. Das Wichtigste wird sein, dass ich einen Mann an meiner Seite hab, der mich bei allem wirklich uneingeschränkt unterstützt. Der immer ein offenes Ohr für mich hat und mich mit seiner gelassenen Art immer wieder erdet. Ich verliere schon ganz gerne mal in stressigen Situation den Kopf bzw. den Überblick. Da ist mein Mann einfach ganz anders und so ergänzen wir uns prima :o) Unser Sohn findet das Projekt auch total spannend und freut sich darauf, künftig nach der Schule schon eine Station früher aus der Bahn steigen zu können.
Ich werde Euch Lieben auf jeden Fall berichten. Da müsst Ihr dann durch und ich sage Euch - und ich glaube alle die mich auf Instagram verfolgen stimmen mir da zu - es ist gruselig anzusehen ;o))

Genießt also heute noch einmal schöne Bilder :o)


 

 
Die schönen Windlichter hat mir eine Freundin aus altem Leinen genäht. Mit einer Perlhuhnfeder und getrockneten Datteln geschmückt sehen sie wunderschön aus. Ich bin schwer verliebt und habe so schon einmal einen kleinen Produktionsauftrag fürs neue Lädchen vergeben ;o))
 



 
Und mit diesen, für mich gewaltigen Neuigkeiten, verabschiede ich mich jetzt auch schon wieder. Ich wünsche Euch, dass Ihr gesund bleibt und der Kälte und dem nicht enden wollenden Regen und Sturm strotzt. Im DaWanda-Shöppchen bleibt es derzeit etwas ruhig. Auf allen Hochzeiten kann man nun mal nicht tanzen. Es wird aber nach wie vor bestehen bleiben und hoffentlich bald wieder aufgefüllt werden.
 




 
Ihr Lieben, macht es gut und bis ganz bald. Ich bin dann mal wieder weg!
 
Herzliche Grüße
 
Eure Nicole


Freitag, 26. Dezember 2014

Himmliche Weihnachten

Hallo Ihr Lieben,
wenn ich auch mal wieder sehr spät dran bin, so möchte ich es nicht versäumen Euch ein wunderschönes, besinnliches Weihnachtsfest zu wünschen mit ganz viel Zeit für all die schönen Dinge, gutes Essen, Familie und Freunde und einfach mal gar nichts tun.

Wir haben es dieses Jahr ganz ruhig angehen lassen. Die Wochen vor Weihnachten waren sehr ereignisreich und voll gepackt. Vieles stand noch auf den Programm was es zu erledigen gab und so waren die Tage ratzfatz vorbei und ich habe mich gefragt, wo waren jetzt die vier Adventswochen? Also haben wir diese Feiertage in vollen Zügen genossen und uns von Angina, Grippe und co. erholt.

Meine neuen Leser heiße ich recht herzlich hier Willkommen und ich freue mich, dass Ihr den den Weg zu mir gefunden habt, obwohl ich mich so selten hier blicken lassen. Ich gelobe Besserung und hoffe 2015 wird es besser ;o)

Ich zeige Euch heute ein paar Fotos von unserem dezenten Weihnachtsschmuck ;o) Es gab nicht viel und so muss ich auch nicht viel weg räumen.

Zuerst den Baum




 



Einen Adventskranz hatten wir natürlich auch, nur war er dieses Jahr nicht grün. Ein Strohrohling wurde mit der Stacheldrahtpflanze umwickelt. Ausgemückt habe ich den Kranz mit Eukalyptus, Perlhuhnfedern, weißen Federn, Flügelchen, "gezuckerten" Nüssen, Zapfen und in weiße Farbe getünchte Fruchtstände des Eufeus. Die Kerzen habe ich mit Notenpapier umwickelt. Ich finde den Kranz so schön und er ist so eingetrocknet. Ich kann ihn also nächsten Jahr noch einmal verwenden.






Die Walnüsse habe ich mit meinem Sohn "gebastelt". Sie wurden weiß angepinselt und in Glitzerstaub paniert :o) So sehen sie richtig schön gefrostet aus.



Eine neue Püppi ist auch bei uns eingezogen. Ich finde sie so zauberhaft mit all ihren Macken!





Und hier seht Ihr meine neuen Wandleuchter - yeah! Genau diese habe ich gesucht. Perfekt wären sie als doppelte Lüster gewesen, aber auch im Einzel finde ich sie wunderschön. Bis ich doppelte gefunden habe, sind sie die perfekte Alternative. Ich habe sie nach Méas Rezeptur behandelt und ich danke der Königen für diese geniale Vorlage! Sie hat es wirklich drauf alles in zauberhafte Einzestücke zu verwandeln und ihnen mit einzigartiger Patina ein neues Leben einzuhauchen.



Von der lieben Claudia habe ich die tollen Dattelzeige bekommen und ich erfreue mich so an ihnen. Eine wunderschöne und zeitlose Deko wie ich fnde und das Vögelchen fühlt sich auch sichtlich wohl :o)







So, das war ja eine wahre Bilderflut. Ich hoffe, Ihr habt durchgehalten und ich konnte Euch ein kleines bißchen für meine lange Pause entschädigen. Entschuldigt bitte! Ihr könnt mich übrigens auch unter Weissmacherei auf Instagram finden. Hier lasse ich mich öfters mal blicken :o)

Euch wünsche ich nun noch einen schönen Weihnachtsabend. Wir gehen heute mit meiner Mama, meinem Bruder, meiner Schwägerin und den Kindern essen und ich freue mich darauf. Jetzt muss ich mich aber sputen und ins Bad.


Ach und bitte, der letzte bläst die Kerzen aus :o)

Fühlt Euch gedrückt und wirklich von Herzen gegrüßt! Alles Liebe und eine schöne Zeit wünscht Euch

Nicole